Häufig gestellt Fragen rund um Pedelecs und E-Bikes

Die Antworten gelten nur für bei Velo verkaufte Marken Pedelecs / E-Bikes und sind nicht auf alle Pedelecs / E-Bikes übertragbar!

Zwar hat sich im Alltag für Räder mit Elektro Unterstützung die Bezeichnung „E-Bikes“ durchgesetzt, es gibt aber Unterschiede. Bei Pedelecs unterstützt der Motor Sie nur, wenn Sie in die Pedale treten. Das heißt, Sie bestimmen selbst, wie viel Unterstützung sie haben wollen. Dabei ist der Elektromotor auf eine Leistung von 250 Watt begrenzt und schaltet sich bei einer Geschwindigkeit von 25 Kilo­metern pro Stunde automatisch ab. (Bei sogenannten S-Pedelecs beträgt die Unterstüt­zung bis zu 45 km/h.)
Im Gegen­satz dazu fahren Sie bei E-Bikes auf Knopfdruck auch ohne Muskel­kraft. Je nach Modell endet die Motor­unterstüt­zung bei 20, 25 oder 45 Stundenkilometer. Die Motor­leistung reicht bis zu 500 Watt.

Ein Pedelec (Unterstützung beim Treten bis maximal 25 km/h, Nenndauerleistung des Motors von 250 Watt gelten Pedelecs, ggf.  Anfahrhilfe bis 6 km/h gelsten als Fahrrad. Hier sind Zulassung und Führerschein nicht nötig, es besteht keine Helmpflicht.

Ander verhält es sich bei S-Pedelecs (Unterstüt­zung bis zu 45 km/h, Motorkapazität von max. 500 Watt) und E-Bikes (Fahrgeschwindigkeit per Drehgriff oder Schaltknopf bis zu 25 km/h): Diese dürfen erst ab 16 Jahren gefahren werden und es besteht Helmpflicht. Außerdem ist mindestens ein Führerschein der Klasse AM nötig. (Ausnahme: Fahrer, die vor dem 01.04.1965 geboren wurden). Ebenso muss eine Haftplichtversicherung inkl. Kennzeichen vorhanden sein.

Bei der Änderung von Bauteilen an Pedelecs mit einer Tretunterstützung bis 25 km/h ist für einige Bauteilen die Freigabe der Fahrzeughersteller oder Systemanbieter nötig. Aktuell ist rechtlich noch nicht eindeutig geklärt, für welche Bauteile dies zutrifft.

Aus diesem Grund haben der Verbund Service und Fahrrad (VSF) und der Zweirad-Industrie-Verband (ZIV) zusammen mit dem Zedler Institut einen gemeinsamen Leitfaden zum Bauteiletausch erarbeitet. Zur Beantwortung der Frage, was wir verändern und austauschen dürfen und bei welchen Bauteilen wir eine Freigabe einholen müssen, halten wir uns an diese Handlungsempfehlung.

Lesen Sie hier, für welche Bauteile wir die Freigabe des Fahrzeugherstellers / Systemanbieters benötigen.

Das ist von vielen Faktoren abhängig: Neben dem Akkutyp und der gewählten Unterstützungsstärke, spielen auch Länge und Steilheit der Steigungen, das Fahrergewicht sowie die Zuladung eine Rolle. Außerdem hängt die Reichweite auch von der Akkukapazität, seinem Alter und dem Luftdruck der Reifen ab. Die Bandbreite reicht von einer 15 km Strecke (nur bergauf) bis 80 km oder mehr (Touren).

Perfekt für Pendler, Langstreckentouren oder Lastenradler auf weiten und steilen Wegen oder mit hohen Lasten ist das neue DualBattery System von Bosch mit doppelter Reichweite.

Sie zahlen pro Aufladung nur ein paar Cent. Bei einem Akku mit einer Kapazität von 10 Ampèrestunden und einer Spannung von 36 Volt ergibt sich eine gespeicherte Energie von 360 Wattstunden, also ca. 1/3 Kilowattstunde (kWh). Bei einem kWh-Preis von 16 Cent sind dies weniger als 6 Cent.

Sollte der Akku leer gehen, fährt sich das Rad wie ein normales Fahrrad. Der Motor kann auch ganz ausgeschaltet werden. Da der Akku zu jeder Zeit aufgeladen werden kann - auch wenn er noch nicht ganz leer ist, muss ein leerer Akku unterwegs nicht sein. Auch bei einer Rast von 1-2 Stunden können Sie den Akku immer wieder aufladen, vorausgesetzt Sie haben ein Ladegerät dabei.

Bei den von uns verkauften Pedelec und E-Bike Modellen ist die Steuerung so sensibel, dass Sie beim beschleunigen keinen Ruck und kein Rütteln wahrmehmen.
Bei weniger hochwertigen Pedelecs kann sich das anders verhalten.

Je nach Typ hält ein Akku ca. 500 bis über 1000 Ladezyklen. Unserer langjährigen Erfahrung nach sinkt bei normalem Gebrauch nach vier bis fünf Jahren die Akkuleistung merklich ab. Wer sich dann für einen neuen Akku entscheidet kann den alten Akku dann als Reserve-Akku benutzen.

Je nach Typ bringen Pedelecs oder E-Bikes zwischen 19 und 27 kg auf die Waage. Damit sind sie deutlich schwerer als normale Fahrräder. Das Mehrgewicht ist aber beim Fahren nicht zu spüren.

Informieren Sie sich über die aktuellen E-Bike / Pedelec Modelle bei Velo!